Unser Konflager 2018 in Locarno Monti

Es gibt viele Gründe, warum das diesjährige Konflager den Beteiligten nachhaltig in Erinnerung bleiben könnte: Da sind zunächst einmal die Treppenstufen. Die vielen, vielen Treppenstufen. Ja, die Ankunft in unserem Lagerhaus zuoberst in Locarno Monti wollte verdient sein, zumal sämtliches Gepäck und alle Einkäufe allein mit Muskelkraft den Berg hinaufgetragen werden mussten. Aber die charmante Casa «La Pineta» entschädigte uns für die Strapazen allemal, die nahrhaften Speisen aus Christinas Küche liessen uns neue Kräfte finden. Auch die Launen des Wetters prägten das Lagerleben: Einmal ein gemeinsames Nachtessen auf der sonnigen Terrasse, dann wieder im strömenden Tessinerregen auf den Ausflug. Kühlende Gartenschlauch-Duschen genauso wie ein wärmendes Cheminéefeuer – klimatisch gab es einfach alles, was das Herz begehrt.

Die Jugendlichen erlebten in Locarno ein abwechslungsreiches Programm aus kreativem Arbeiten an der eigenen Maske (und mit dem, was hinter dieser Maske zum Vorschein kommt), einen Besuch und Workshop in der Accademia Teatro Dimitri, besinnlich-feierliche Momente für Herz und Seele, Impulse zum Arbeiten am eigenen „Credo“, dazwischen immer wieder auch Zeiten der Musse, in denen wir das «dolce far’ niente» geniessen konnten.

Aber möglicherweise sind die schönsten Erinnerungen letztlich jene, die uns unser Zusammensein an sich beschert hat. Anouk, Ainhoa, Chiara, Tamara, Nicolas, Léane, Alexander, Leonie, Louana, Sven, Gabriel, Lorenz, Christina und Philipp – in einer schönen familiären Atmosphäre teilte die neue Konfklasse und das Leitungsteam Haus, Herd und viel gemeinsame Zeit. Was will man mehr?

Mit einem herzlichen Dankeschön an alle, die unser Konflager unterstützt und mitgetragen haben, Pfr. Philipp Bernhard